Viele Menschen leiden an übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrose) und sind dadurch im gesellschaftlichen Leben eingeschränkt. Besonders unter Achselschweiß (axilläre Hyperhidrosis) leiden die Betroffenen, da es zu sichtbaren Schweißflecken, durchnässter Kleidung und unangenehmen Körpergeruch kommt.

Die Ursachen für vermehrtes Schwitzen können vielfältig sein. Bei Erkrankungen (Schilddrüsenüberfunktion, Adipositas, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck oder Hormonstörung), Nebenwirkung von Medikamenten oder bei psychischen Störungen kann es zum vermehrten Schwitzen kommen.

Die Behandlung mit Botox® (Botulinum) kann eine temporäre Besserung herbeiführen. Die wasserstrahl-assistierte Schweißdrüsenabsaugung schafft eine dauerhafte Abhilfe. Durch den den feinen fächerförmigen Wasserstrahl, bekannt vom Fettabsaugen, wird die Haut unter der Achselhöhle gleichmäßig vom darunterliegenden Gewebe gelöst und somit die zuführenden Nerven unterbrochen. Durch den Wasserstrahl kann speziell in der Achselhöhle das feste Bindegewebe gelockert und Ausschabung der Schweißdrüsen erleichtert werden.

 

Kurzinfo Schweißdrüsenabsaugung in Dresden

  • Operationsdauer ca. 60 – 90 Minuten
  • Narkoseform Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder schonende Narkose
  • Klinikaufenthalt ambulant, keine Übernachtung notwendig
  • Nachbehandlung Kühlung für 1-2 Tage, Tragen einer Kompression an den abgesaugten Regionen für 4 Wochen, Vermeidung von Sport, Sauna, Hitze für 4 Wochen
  • Gesellschaftsfähig nach 1 Woche
  • Kosten ab 2.499,- Euro (Abrechnung nach GOÄ), Finanzierung über Partnerbank möglich