Brustvergrößerung in Dresden

Brust OP in Dresden: Brustvergrößerung, Bruststraffung, Brustverkleinerung

Seit jeher gilt die Brust als Zeichen für Weiblichkeit, Fruchtbarkeit und sexueller Attraktivität. Viele Frauen haben aufgrund des von der Natur vorgegebenen zu geringen oder zu üppigen Brustvolumens oder ihrer Brustform Einschränkungen, welche sie im alltäglichen Leben stören. Besuche in Schwimmbädern oder in der Sauna und oder beim Ausleben der Sexualität bedeuten für viele eine seelische Belastung. Die Ursachen für zu kleine, vom Volumen oder der Form unterschiedlich große oder hängende Brüste sind dabei sehr abwechslungsreich.

 

Die Plastische und Ästhetische Chirurgie widmet sich in vollem Umfang der weiblichen und auch der männlichen Brust. Durch meine mehrjährige Erfahrung in der Brustchirurgie kann ich mit Ihnen gemeinsam Ihre Wünsche und Möglichkeiten einer Brust OP erörtern. Einen Einblick in das Spektrum der Brustchirurgie finden Sie hier.

Ursachen und Symptome

Kleine Brust (Mikromastie)

Die Gründe für eine zu klein gewachsene oder unterentwickelte Brust können hormonellen oder genetischen Veränderungen unterliegen. Wenn der weibliche Körper zu wenig Sexualhormone in Form von Östrogen und Progesteron bildet, kann die Entwicklung der Brust beeinträchtigt werden. Häufig kann beobachtet werden, wie sich das Brustvolumen auch nach einer Stillzeit oder in den Wechseljahren reduziert. Ob das zu kleine Brustwachstum natürlich oder krankheitsbedingt ist, bespreche ich mit Ihnen in einer Erstberatung in meiner Praxis in Dresden.

Hier erfahren Sie mehr zur Brustvergrößerung mit Implantaten oder Brustvergrößerung mit Eigenfett.

 

Asymmetrische Brüste (Anisomastie)

Auch die unterschiedliche Größe der Brüste kann auf eine erbliche Ursache oder eine Anlagestörung zurückzuführen sein. Durch vorausgegangene Operationen wie z.B. gutartiger oder bösartiger Veränderungen in der Brustdrüse kann es ebenfalls zu Asymmetrien kommen, so dass die Patientinnen dann Schwierigkeiten haben die passenden BHs zu finden und Schamgefühle entwickeln, sich nackt zu zeigen. Bedenkenlos ist eine geringgradige Asymmetrie, welche völlig normal und natürlich ist. Die operativen Möglichkeiten zum Ausgleich der Asymmetrie sind vielfältig. In einem Beratungsgespräch  kann das individuelle Behandlungskonzept mit Ihnen erarbeitet werden.

 

Hängende Brust (Ptose)

Bei großem Brustvolumen verbunden mit dem naturgemäß auftretenden Elastizitätsverlust der Haut und des Bindegewebes kann es zu einem Absinken der Brüste kommen. Oft tritt dieses Absinken der Brüste auch nach der Stillphase auf. Durch den entstehenden Verlust des Volumens im Decolleté bzw. in den oberen Quadranten der Brust fühlen sich die betroffenen Frauen weniger attraktiv und weiblich als früher. Mit entsprechenden Push-up BHs werden die Brüste angehoben und das Decolleté ausgeglichen.

Bei dem Wunsch einen dauerhaften Effekt zu erreichen, können eine Bruststraffung bzw. eine Kombination aus Bruststraffung und Brustvergrößerung mit Implantaten mögliche Behandlungsmethoden in der Schönheitschirurgie darstellen. Das bedeutet, dass in der Regel keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt. Welche Methode für Sie die richtige ist und welche Brust OP-Kosten auf Sie zukommen, wird in einem indivduellen Beratungsgespräch erörtert.

 

Große Brust (Makromastie)

Auch bei zu großen Brüsten, auch Mammahyperplasie oder Mammahypertrophie genannt, sind genetische Faktoren, hormonelle Dysbalancen oder Übergewicht als Ursache bekannt. Ab einem Gewicht von 1500 g pro Brust spricht man sogar von Gigantomastie. Die Frauen empfinden ihre zu große Brust oft als unproportional und ziehen dadurch ungewollt die Aufmerksamkeit auf sich. Druch die Fehlbelastung kommt es zu Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule und im Schulter- und Nackenbereich. Sportliche Aktivitäten sind nur eingeschränkt ausführbar.

Bei der operativen Brustverkleinerung (Reduktionsplastik) werden Fett, Brustdrüsengewebe und Haut an der Brust entfernt und somit das Gewicht und das Volumen deutlich reduziert.

Zögern Sie nicht einen Termin in der Praxis für Plastische Chirurgie am Schillerplatz in Dresden zu vereinbaren.

 

Schlauchförmige Brust / Rüsselbrust (Tubuläre Brust)

Von einer Schlauch- oder Rüsselbrust spricht man bei einer Brustfehlbildung mit fehlendem Volumen im Decolleté und nach unten gerichteten Brustwarzen. Diese Form ist in der Regel angeboren und macht sich während der Brustentwicklung in der Pubertät bemerkbar. Auch hier kann die betroffene Frau ihre Brüste als unästhetisch empfinden, was zu einer ausgeprägten seelischen Belastung führen kann. Durch eine Brust OP kann diese Fehlbildung korrigiert werden. 

 

Vergrößerung der männlichen Brust (Gynäkomastie)

Die kräftig-gebaute Männerbrust steht für Stärke und Männlichkeit. Durch hormonelle Veränderungen kann sich die männliche Brust, genauer gesagt die Brustdrüse, vergrößern. Bei Übergewicht vermehrt sich das Fettgewebe der Brust. In beiden Fällen kommt es zu seelischen Belastungen, welche durch eine OP an der Brust korrigiert werden können. Die Krankenkasse übernimmt in der Regel die Kosten der Brust OP. Bei vermehrter Anhäufung von Fett im Brustbereich fällt diese Operation jedoch unter den Bereich Schönheitschirurgie / Ästhetische Chirurgie und ist selbst zu tragen.

Behandlungsspektrum Brustchirurgie